Home

Willkommen auf der Homepage der Lebenshilfe Hanau e.V.

————————————————–

Das Netzwerk Inklusion Hanau und Main-Kinzig-Kreis veranstaltet einen inklusiven Elternstammtisch.

Seit mehr als 3 Jahren engagieren wir uns rund um das Thema Inklusion im Raum Hanau und Main-Kinzig-Kreis.
Welche Erfahrungen haben Sie mit Inklusion in Kindergarten, Schule, Freizeit und Beruf gemacht? Welche Themen interessieren Sie rund um Inklusion? Bei diesem Stammtisch möchten wir als Schwerpunkt den Bereich Wohnen setzen. Die anderen Themen kommen aber nicht zu kurz.
Herzlichst laden wir zu einem Austausch mit anderen Eltern bei unserem Stammtisch am Donnerstag, 21. November 2019 ab 19.00 Uhr bis ca. 21.30 Uhr ins Gärtnerhaus, Landstraße 1, 63454 Hanau-Kesselstadt ein.
Bei Teilnahme bitten wir um eine kurze Rückmeldung über das Kontaktformular unserer Homepage unter www.netzwerk-inklusion-hu-mkk.de.

————————————————–

Der Landesverband der Lebenshilfe hat Anfang Oktober 2018 in der Landespressekonferenz gemeinsam mit der LAG Wohnen eine Studie über die Chancen von Menschen mit Behinderung auf dem Wohnungsmarkt in Hessen veröffentlicht. Die Studie ist Teil einer Kampagne für mehr bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit Behinderung in Hessen, welche der Landesverband der Lebenshilfe zur Landtagswahl, für die Zeit der Koalitionsverhandlungen und für die Zeit nach den Wahlen ausrollt.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.facebook.com/lebenshilfehessen/photos/a.1397916973843197/1601741340127425/?type=3&theater

Und hier: https://www.lebenshilfe-hessen.de/de/news/news/menschen-mit-behinderung-brauchen-mehr-bezahlbaren-barrierefreien-wohnraum.html

Der Forderung nach mehr bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit Behinderung schließen wir uns an.
Der Vorstand der Lebenshilfe Hanau

————————————————–

Lebenshilfe im Verbändebündnis gegen AfD Anfrage
Groß – Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen diesen Sonntag

Liebe Mitglieder,
sehr geehrte Damen und Herren,

zu der Kleinen Anfrage der AfD Fraktion zu “Schwerbehinderte in Deutschland” hat der Bundesvorstand am letzten Freitag eine Erklärung abgegeben. In ihrem Antrag verknüpft die AfD Behinderung, Migrationshintergrund und Verwandtenehen und knüpft so an Nazi-Propaganda an. Schon am 21. März 2017 hatten Bundesvorstand und Bundeskammer beschlossen, Lebenshilfe und AfD sind nicht vereinbar!

Jetzt hat sich ein großes Verbändebündnis entschieden, mit einer halbseitigen Groß-Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am 22. April gegen die AfD Position zu beziehen. Als Offener Brief wird dies auch an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages gesandt.

Der Text der Anzeige lautet:

Es geht uns alle an: Wachsam sein für Menschlichkeit! Wir sind entsetzt über die Anfrage der AfD im Deutschen Bundestag zur Schwerbehinderung in Deutschland. Die Fraktion der AfD erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland, suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten.

Es vermittelt sich darüber hinaus die Grundhaltung, Behinderung sei ein zu vermeidendes Übel.

Die Anfrage der AfD-Fraktion erinnert damit an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderung das Lebensrecht aberkannt wurde und sie zu Hunderttausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden.

Wir rufen die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen. Wir sagen „Nein“ zu jeder Abwertung von Menschen mit Behinderung und zu jeglicher Form des Rassismus. Ideologien der Ungleichwertigkeit menschlichen Lebens haben keinen Platz in diesem Land.

 

Unterzeichnende Organisationen:

Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland BAG, Selbsthilfe Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter, Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen, Bundesvereinigung Lebenshilfe, Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband, Deutsche AIDS-Hilfe, Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland, Paritätischer Gesamtverband, Sozialverband Deutschland SoVD, Sozialverband VdK Deutschland, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

 

Gemeinsam können wir etwas erreichen! Stoppen wir dieses Gedankengut, bevor es beginnt.

 

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen!

Ulla Schmidt, MdB und Bundesministerin a.D.
Bundesvorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe

————————————————–